Kostenfrei für Jedermann

architekturgalerie am weißenhof

Am Weißenhof 30, 70191 Stuttgart

Logo Architekturgalerie am Weißenhof

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Freitag 14 bis 18 Uhr
Samstag und Sonntag 12 bis 18 Uhr
Am 25.12., 26.12. und 01.01. ist die Galerie geschlossen

Kontakt
Tel.: 0711 - 257 1434

Fax: 0711 - 284 3054
info@weissenhofgalerie.de

Architekturgalerie am Weißenhof

Architekturgalerie am Weißenhof

Architekturgalerie am Weißenhof
Alle Fotos: Andreas Labes

 

Über die architekturgalerie am weißenhof

Die architekturgalerie am weißenhof wurde 1982 von Stuttgarter Architekten und dem BDA Baden-Württemberg gegründet. Sie ist damit eine der ältesten Architekturgalerien Europas. Im Bewusstsein des historischen Standortes zog sie im Jahr ihrer Gründung in die ebenerdige Wohnung des Terrassenhauses auf dem Stuttgarter Weißenhof, das 1927 nach den Plänen des Architekten Peter Behrens erbaut worden war. Als Teil eines ehemaligen Musterhauses gehören die Räume der Galerie heute zu den wenigen Orten der international berühmten Werkbundsiedlung «Die Wohnung», die öffentlich zugänglich sind. Die Verpflichtung, jenes bahnbrechende Programm von 1927 im Umgang mit zeitgenössischer Architektur wahrnehmbar zu halten, übernahm die Galerie gerne. Sie konnte bisher in ca. 180 Ausstellungen eine interessante und produktive Reflexion erreichen. 2007 erhielt die architekturgalerie hinter ihrer denkmalgeschützten Fassade einen neuen Innenausbau. Im Jahr 2012 feierte die Galerie ihr 30-jähriges Jubiläum.

 

Die architekturgalerie am weißenhof versteht sich als Ort der Vermittlung zeitgenössischer Architektur und Stadtplanung zwischen Technik, Bildender Kunst und Gesellschaft. Sie richtet Ausstellungen, Vorträge und Symposien aus. Sie wendet sich sowohl an das Fachpublikum als auch an die interessierte Öffentlichkeit. Ihr Bemühen gilt einem ausgewogenen Programm zwischen aktuellen Tendenzen der Baukultur und Themen der neueren Architekturgeschichte, wobei sie den intensiven Diskurs sucht und sich jedes Mal erneut dem Anspruch ästhetischer Präsentation und kritischer Reflexion stellt.

 

Karteninfos

  • Der Eintritt zu den Ausstellungen der architekturgalerie am weißenhof ist in der Regel frei

 

 

Ausstellungen

20. Oktober 2016 – 4. Dezember 2016
Eröffnung: Mi 19. Oktober 2016

LOCAL HEROES | Das Bild unserer Stadt prägende Bauwerke und Architekten
In Stuttgart prägten seit Beginn des 20. Jahrhunderts die Architekten der „Stuttgarter Schule“ mit ihren ebenso innovativen wie traditionsbewussten Gebäuden nicht nur das Stadtbild Stuttgarts, sondern als Hochschullehrer auch Generationen von Stuttgarter Architektur-Absolventen. Diese Tradition wurde nach der Wiedergründ ung der Fakultät nach dem 2. Weltkrieg fortgesetzt und gilt bis heute. Viele dieser Gebäude prägen das Stuttgarter Stadtbild auf eine meist unauffällige Weise und waren in ihrer Zeit architektonisch beispielhaft. Die Ausstellung wird diese Gebäude hervorheben, wieder ins Gedächtnis rufen und bekannte, teilweise in Vergessenheit geratene, in jedem Fall jedoch für Stuttgart prägende Architekten zum Thema haben.



15. Dezember 2016 – 15. Januar 2017
Eröffnung: Mi 14. Dezember 2016

MITGLIEDERAUSSTELLUNG | Positionen, Meinungen, Ansichten

Mitglieder der architekturgalerie stellen aus.

 

 

26. Januar 2017 – 12. März 2017
Eröffnung: Mi 25. Januar 2017
CARMODY GROARKE & PHIL BAINES | Drei zeitgenössische Gedenkstätten in London

Die Ausstellung dokumentiert die enge Zusammenarbeit zwischen Architekt und Typograph am Entwurf von drei permanenten Gedenkstätten für London. Sie zeigt Prozesse und Inspirationsquellen, die sowohl in der architektonischen Praxis als auch im Entwurf einer Typographie Verwendung finden. Ein Einblick in die Vorgehensweise beider Tätigkeitsfelder beschreibt die inhärente Verbindung und notwendige Spannung eines Denkmals zwischen den Polen emotional / pragmatisch, figürlich / abstrakt, historisch / zeitgenössisch, vergänglich / unendlich, zwischen Form und Substanz, zwischen Schrift und Material. Carmody Groarke, London, wurde 2006 von Kevin Carmody und Andy Groarke gegründet. Es hat diverse Architekturpreise erhalten u. a. für das Denkmal der Londoner Terroranschläge vom 7. Juli. Professor Phil Baines unterichtet seit 1991 Typographie an der Central St Martins University in London, ist als Kurator tätig und hat mehrere Bücher über Typographie veröffentlicht.

 

 

23. März 2017 – 14. Mai 2017
Eröffnung: Mi 22. März 2017
WOHN(T)RÄUME | Lernen von ‚magdas Hotel’

Die Ansprüche von heute an Wohnraum für morgen sind vielfältig. Sie reichen weit über den ‚guten Grundriss‘ hinaus. Dauerhafte und beständige Hüllen für veränderliche und anpassbare Inhalte, ausgestattet mit qualitätvollen und variantenreichen Freiräumen zur Förderung gesunder Nachbarschaften, sind gefragt. All das in ausreichender Verfügbarkeit zu leistbaren Preisen. Zur Lösung solcher Herausforderungen benötigt es Zeit. Wer Zeit hat, kann Neues erforschen, muss nicht auf Gewohntes und Altbewährtes zurückgreifen. Wer Zeit hat, kann Nutzern zuhören, aus deren Erfahrungen lernen, richtige Schlüsse ziehen. Wer Zeit hat, kann Architektur erklären und findet im Gegenüber einen starken Verbündeten für Innovation. Alles-WirdGut aus Wien/München nimmt sich die Zeit und versucht eine Erklärung!

 

 

25. Mai 2017 – 09. Juli 2017
Eröffnung: Mi 24. Mai 2016
KUEHN MALVEZZI & TRANSSOLAR | Architektur als Aufführung
und echte Kooperationen

Kuehn Malvezzi Architects und Transsolar KlimaEngineering gestalten gemeinsam eine Ausstellung, in der sie für eine neue Form der Kooperation plädieren. Anstatt Architektur und damit auch Stadt über fertige Objekte zu definieren, über die sich wiederum Leistungen, Autorenschaft und Qualität bestimmen lassen, könnte über von Beginn an praktizierte Kooperationen ein Verständnis von Architektur und Stadt entwickelt werden, das sich über wechselseitige Beziehungen definiert. Hierbei spielt, so die Hypothese, die Frage nach dem Medium die entscheidende Rolle, mit dem kommuniziert wird: Besser als die Zeichnung wird zukünftig das Skript als eine flexibles und erweiterbares Drehbuch das Gleichgewicht aus Interessen, Bedürfnissen und Möglichkeiten ausbalancieren können.

 

 

20. Juli 2017 – 1. Oktober 2017
Eröffnung: Mi 19. Juli 2017
SOZIALE STADT IM BILD | „Das neue Frankfurt“ in Fotografien von Matthias Matzak

Von 2008 an dokumentiert der Frankfurter Architekturfotograf Matthias Matzak die Siedlungen und Bauten des Neuen Frankfurt von Architekten wie Ernst May, Martin Elsaesser und anderen. Auf hohem ästhetischem Niveau vermitteln die Bilder den heutigen Zustand dieser Reformarchitektur des frühen 20. Jahrhundert. Die Ausstellung konfrontiert die Farbfotografien Matzaks mit Schwarz-Weiß-Fotos von Stuttgarter Großwohnsiedlungen der Nachkriegszeit. Im Spannungsfeld der medialen Konfrontation werden unterschwellig Fragen nach der sozialen Stadt aufgeworfen. Ist Gestaltung und Vermittlung von Städtebau und Architektur nur ein entbehrlicher Luxus oder wesentliche Notwendigkeit für ein soziales Miteinander?

 

 

/// www.weissenhofgalerie.de